Frank Luttmann (SPD) kämpft für eine bessere und linke SPD – Nordmagazin, NDR

Frank Luttmann (SPD) kämpft mit weiteren Mitstreitern von Basisaufstand – Aufstand der SPD Basis, Hermann Wipperfürth, Georg Vogt, Bernd Flügel und weiteren Sozial-Aktivisten für eine bessere und linke SPD, berichtet das Fernseh-Magazin Nordmagazin, vom NDR, Norddeutscher Rundfunk. 19. Januar 2019

Link: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Frank-Luttmanns-Kampf-fuer-eine-bessere-SPD,nordmagazin59274.html

Petition von Georg Vogt und Frank Luttmann zur Einberufung eines Bundesparteitags der SPD im März 2019

Petition von Georg Vogt (SPD) und Frank Luttmann (SPD zur Einberufung eines Bundesparteitags der SPD im März 2019

22. Dezember 2018

Im Internet geistern zur Zeit Gerüchte umher, dass George Soros ein Milliardär, Aufstand der SPD Basis – basisaufstand mit einer Petition unterstützen würde (Screenshots vorhanden).

Sollten wir jetzt zu Weihnachten nagelneue Mercedes und BMW Automobile erhalten, dann würden sich die Gerüchte wohl bestätigen. Bislang haben die Mitglieder von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand noch keine nagelneuen Mercedes und BMW Automobile erhalten, wenngleich einige auch noch immer hoffnungsvoll warten.

Die Petition für die Einberufung für einen Bundesparteitag der SPD im März 2019 stammt von Georg Vogt (SPD) und Frank Luttmann (SPD). Die beiden Sozialdemokraten haben mir zwar ihre Kontoauszüge noch nicht via E-Mail gesendet, doch beide Sozialdemokraten, soweit bekannt, sind leider keine Millardäre, auch wenn es sicher schön wäre.

Petition für die Einberufung eines Bundesparteitags im März 2019

https://secure.avaaz.org/en/community_petitions/SPD_Parteivorstand_Einberufung_und_Vorziehen_des_Bundesparteitags_der_SPD_im_Marz_2019  

Ich konnte bei den Mitgliedern George Soros, den Milliardär bislang noch nicht finden.

Die Petition ist von zwei engagierten Sozialdemokraten, die im Ehrenamt an der Basis wirken und arbeiten.

Öffentlicher Antrag und Petition zur Einberufung eines Bundesparteitags der SPD im März 2019

 

Öffentliche Anträge und Petitionen

  1. Öffentlicher Antrag und öffentliche Petition von Georg Vogt (SPD) und Frank Luttmann (SPD) zur Einberufung eines ordentlichen Bundesparteitags der SPD im März 2019 vom 17. Dezember 2018.

Die Petition kann gelesen und mitgezeichnet werden von Mitgliedern der SPD Sozialdemokratischen Partei Deutschlands bei

 

Avaaz.org

https://secure.avaaz.org/en/community_petitions/SPD_Parteivorstand_Einberufung_und_Vorziehen_des_Bundesparteitags_der_SPD_im_Marz_2019

 

openpetition.org

https://www.openpetition.de/petition/online/einberufung-und-vorziehen-des-bundesparteitags-der-spd-im-maerz-2019

 

 

Der Text der Petition im Original-Wortlaut, Abschrift:

 

Frank Luttmann,Am Hollerberg 20 a, D 17166 Teterow, Mecklenburg-Vorpommern
E-Mail: f.luttmann@hotmail.com, E-Mail: frank.luttmann@basisaufstand.org
Tel. 0152 31759728

Georg Vogt, Heinrichstraße 5, 45964 Gladbeck, Tel.: 020433762060, Mobil-Tel: 01608079438
E-Mail: georg.vogt@basisaufstand.org

 

 

An

SPD-Parteivorstand
Direktkommunikation

Wilhelmstr. 141
10963 Berlin

Deutschland

Fax: 03025991375

 

 

Gladbeck, 17. Dezember 2018

 

Öffentlicher Antrag / öffentliche Petition

Einberufung und Vorziehen des Bundesparteitags der SPD im März 2019  und

Durchführung von Wahlen für die Ämter im Parteivorstand der SPD im März 2019

 

Sehr geehrte Genossinnen, sehr geehrte Genossen!

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Hiermit, stellen wir die Unterzeichner, gemeinsam mit allen weiteren Unterstützern und Unterzeichnern unserer öffentlichen Anträge und unserer öffentlichen Petition

 

  1. ANTRAG auf das Vorziehen und vorzeitige Einberufung des für Dezember 2019 geplanten des Bundesparteitags der SPD im März 2019
  2. Durchführung von Wahlen für die Ämter des Parteivorstandes der SPD Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im März 2019

 

Rein vorsorglich und ersatzweise stellen wir für den Fall, dass die Einberufung und das Vorziehen eines ordentlichen Bundesparteitags der SPD abgelehnt werden sollte, hiermit öffentliche Anträge und Petition zu

 

  1. Einberufung eines außerordentlichen Bundesparteitags der SPD Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im März 2019
  2. Einberufung, Ausschreibung und Festsetzung für die Durchführung von Wahlen für Ämter des Parteivorstandes der SPD Sozialdemokratischen Partei Deutschland, vorgezogen im März 2019

 

 

Begründung

 

Die schlechten und desaströsen Wahlergebnisse bei den voraus gegangenen Landtags-Wahlen in Hessen und Bayern 2018 und die schlechten, aktuellen Umfrage-Ergebnisse im Bund bei rund 13,5 Prozent, im Osten bei nur 8 Prozent (mit Stand vom 17. Dezember 2018, FORSA) zeigen unserer Auffassung nach deutlich, dass eine Vielzahl von Mitgliedern der SPD und Wähler der SPD mit dem derzeitigen politischen Kurs des derzeitigen Parteivorstandes der SPD nicht mehr einverstanden sind und sich eine neue Ausrichtung und Hinwendung zur ursprünglichen, sozialdemokratischen Gestaltung von Politik wünschen.

 

Um unsere Partei, die SPD zu schützen, weiteren Schaden von unserer Partei, die SPD, der Bundesrepublik Deutschland, von Deutschland und den Menschen abzuwenden, soweit wie möglich und als öffentlichen Dienst für den sozialen Frieden und für Frieden in Deutschland, Europa und in der Welt, sehen wir daher zur Zeit keine andere Möglicheiten als die Einberufung und das Vorziehen des ordentlichen Bundesparteitags der SPD bereits für März 2019 und die Durchführung für Neuwahlen für Ämter im SPD Parteivorstand im März 2019, damit eine neu ausgerichete, soziale, demokratische Politik entsprechend der Bedürfnisse von Mitgliedern unserer Partei und an den Bedürfnissen der Wählerinnen und Wähler der SPD orientierte Politik gestaltet werden kann.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Georg Vogt (SPD) und Frank Luttmann (SPD)

Kommissarische Vorsitzende und Gründungs-Mitglieder von

Aufstand der SPD Basis – basisaufstand (gegründet von Hermann Wipperfürth), www.basisaufstand.org

 

 

Und alle Unterstützer und Unterzeichner, wie nachfolgend:

Aufstand der SPD Basis: Das Recht auf soziale Sicherheit – ein Menschenrecht

Aufstand der SPD Basis: Das Recht auf soziale Sicherheit – ein Menschenrechte

Georg Vogt (SPD) und Frank Luttmann (SPD) präsentieren Aufstand der SPD in Berlin vor dem Willy Brandt Haus

Liebe Alle! Liebe Genossinnen und Genossen!

Georg Vogt (SPD) und Frank Luttmann (SPD) präsentieren Aufstand der SPD in Berlin vor dem Willy Brandt Haus

Georg Vogt, SPD-Sozialaktivist (Gladbeck) und Frank Luttmann, SPD-Politiker (Teterow) kommen am 9. Dezember 2018, 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr nach Berlin vor das Willy Brandt Haus und präsentieren Aufstand der SPD Basis. Beide Bewerber für ein Amt im SPD Bundesvorstand stehen für Gespräche mit Menschen, Journalisten und Medien-Vertretern zur Verfügung. Medien- und Presse-Kontakt und weitere InformationenTel. 030 57 700 592.

Frank Luttmann (SPD): Tief erschüttert und betroffen über schweren Verkehrsunfall des Genossen und Partei-Freundes Hermann Wipperfürth

Aufstand der SPD Basis: Hermann Wipperfürth wurde bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt

 

Berlin / Teterow. 21. November 2018. (and). Frank Luttmann (SPD), aus Teterow (Mecklenburg-Vorpommern), Gründungsmitglied der Gruppe Aufstand der SPD Basis von Hermann Wipperfürth (Berlin) ist tief erschüttert und betroffen über die dramatischen Entwicklungen zum Gesundheits- und Allgemeinzustand des SPD-Aktivisten, Hermann Wipperfürth (64), Gründer von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand (www.basisaufstand.de). Bereits am Samstag, 17. November 2018 wurde der Gründer der Gruppe Aufstand der SPD Basis, Hermann Wipperfürth unverschuldet, Opfer eines schweren Verkehrsunfalls, teilte die Familie mit.

 

Anfänglich gab es Meldungen und die Entwarnung, wonach sich der Gesundheits- und Allgemeinzustand des schwer verletzten Sozialdemokraten stabilisiert habe.

Am Dienstagnachmittag (20. November 2018) teilte der engste Kreis der Familie mit, dass sich unerwartet der Gesundheits- und Allgemeinzustand von Hermann Wipperfürth dramatisch verschlechtert habe. Die beiden Töchter sind am Krankenbett ihres Vaters, beten und hoffen auf Wunder.

 

Frank Luttmann,(53), SPD, autarker und autonomer Bewerber für den SPD Bundesvorstand ist tief erschüttert und betroffen über unerwartete Verschlechterung des Gesundheitszustands von Hermann Wipperfürth nach einem Verkehrsunfall von Samstag, 17. November 2018 – Foto: and

Frank Luttmann (SPD), Gründungsmitglied von Aufstand der SPD Basis, welcher als autonomer Bewerber aus der Gruppe von Hermann Wipperfürth hervorgegangen ist und sich am 4. November 2018 für ein Amt im SPD Bundesvorstand beworben hat, ist tief betroffen und erschüttert über die dramatische Gesundheitsverschlechterung des Gründers von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand. Luttmann erklärte: „Ich bin tief erschüttert und betroffen über die dramatische Verschlechterung des Gesundheits- und Allgemeinzustandes meines Partei-Freundes und Genossen Hermann Wipperfürth. Ich hoffe auf Wunder und hoffe, dass Hermann Wipperfürth vollständig wieder gesund werden wird. Meine Gedanken sind tief verbunden bei meinem Genossen und Partei-Freund, den beiden Töchtern und der Familie des 64-jährigen Familienvaters. Die Gruppe Aufstand der SPD Basis, wird so weit wie möglich, die Arbeit und das Wirken von Hermann Wipperfürth im Sinne des Partei-Freundes weiter fortführen, bis er wieder vollständig gesund sein wird und wieder selbst aktiv werden kann“.

Hermann Wipperfürth ist SPD-Mitglied, Sozial-Aktivist, an mehreren sozialen und sozialdemokratischen Gruppen und Bewegungen beteiligt und Gründer und Leiter von Aufstand der SPD Basis – basisaufstand.

Der Sozialdemokrat und demokratische Sozialist studierte in den Vereinigten Staaten von Amerika, lebte und arbeitete für sehr viele Jahre in den U.S.A. und war für eines der größten U.S. Unternehmen für viele Jahre in leitender Position tätig. Der zweifache Familienvater kehrte vor kurzer Zeit nach Deutschland zurück und wurde Mitglied in der SPD.

 

Bereits vor rund 16 Monaten wurde Hermann Wipperfürth erstmals Opfer eines unverschuldeten Verkehrsunfalls. Er konnte sich vom ersten Verkehrsunfall vollständig erholen und wieder gesund werden. Im Laufe weiterer, dramatischer Umstände vor 16 Monaten hat der Sozialdemokrat seine Ehefrau verloren, die an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben ist.

 

Am Samstag, 17. November 2018 teilte unerwartet und überraschend der engste Kreis der Familie mit, dass Hermann Wipperfürth auf einer Fahrt zu seiner Tochter erneut Opfer eines schweren Verkehrsunfalls geworden ist. Während anfangs die Information bekannt wurde, wonach sich der Gesundheits- und Allgemeinzustand von Hermann Wipperfürth stabilisiert habe und keine Lebensgefahr mehr bestehe, teile die Familie des SPD-Aktivisten am Dienstagnachmittag überraschend mit, dass sich der Gesundheits- und Allgemeinzustand des sozialpolitisch, engagierten und couragierten Mannes unerwartet und drastisch verschlechtert habe und dass nunmehr leider doch wieder Lebensgefahr bestehe. Die beiden Töchter der Familie hoffen inständig auf Wunder und darauf, dass ihr Vater die schwere, gesundheitliche Krise ohne bleibenden Schäden durchstehen kann und wieder vollständig gesund werden wird.